www.dogs-in-sight.de » Professionelle Fotografie

Grundkurs Hundefotografie

Die letzten zwei Termine für dieses Jahr stehen fest:
7.10.2018 & 14.10.2018.


In diesem Kurs möchte ich mit euch die manuelle Kameraeinstellung erkunden, den Blick für den passenden Hintergrund und Aufbau eines Fotos schulen und euch für das richtige, vorhandene Licht schulen. Wir beginnen den Tag mit einem Frühstück und einer kurzen, theoretischen Einführung, die nicht länger dauert als 15 Minuten. Bei dieser Einführung befassen wir uns mit den möglichen Einstellungen, aus denen das finale Bild zusammengesetzt wird.

Anschließend gehen wir in den ersten praktischen Teil. In diesem Teil befassen wir uns zuerst mit Porträt- Aufnahmen. Ihr lernt, wie man „diesen unscharfen Hintergrund“ hinbekommt, worauf es bei der Perspektive ankommt, welches Objektiv ihr am besten wählt und was beim Fokussieren zu beachten ist. Dabei schaue ich jedem einzelnen Teilnehmer immer wieder über die Schulter, kontrolliere Einstellungen, gebe Tipps und beantworte Fragen. Nachdem wir 1 – 2 unterschiedliche Situationen abgearbeitet haben, geht es in die Mittagspause. Zur Wahl steht jeweils ein klassisches Grillbuffet oder nach Wunsch ein Burgerbuffet. Dies wird vorab mit den finalen Teilnehmern besprochen.

Nach der Mittagspause geht in den komplexeren, zweiten praktischen Teil. Wir befassen uns mit Bewegungsaufnahmen. Erarbeitet werden Renn- und Actionbilder. Ihr lernt den Unterschied in der Einstellung zum Porträt, ebenfalls welches Objektiv geeignet ist, welchen Fokus ihr wählen müsst, und woraus es am allermeisten ankommt! Wir lassen die Hunde frontal auf uns zu laufen, seitlich von uns weg laufen und über Hürden springen, sodass alles dabei ist!

Wenn alle Teilnehmer zufrieden sind und rauchende Köpfe haben geht es in den finalen Teil: Mit einem Nachtisch in der Hand besprechen wir jeweils einen Teil des gesamten Seminars von jedem einzelnen Teilnehmer am Rechner. Wir besprechen gemeinsam, welche Fotos warum besser sind, als andere, was man jeweils hätte besser lösen können, was gut gelungen ist und warum Bildbearbeitung wichtig ist. Zum Schluss erhält jeder Teilnehmer eine Zusammenfassung des Tages in Form einer fertigen Mappe, sodass ihr zuhause wunderbar nachschlagen und nacharbeiten könnt. Und nun die Rahmenbedingungen und die am häufigsten gestellten Fragen:

Wo findet das Seminar statt?

Das Seminar findet in 59514 Welver auf unserem Grundstück statt. Das Grundstück ist komplett eingezäunt und ausbruchssicher und bietet sehr viele tolle Möglichkeiten zum Fotografieren.

Was kostet das Seminar? 

Das Seminar kostet inklusive Verpflegung und Unterlagen 149,- pro Person.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Was muss ich mitbringen?

Mitzubringen ist die eigene Kamera und sämtliche Objektive, die ihr besitzt. Die meisten werden eine Spiegelreflex- Kamera besitzen. Im letzten Kurs hatten wir aber auch Teilnehmer mit Systemkameras, was auch super funktionierte. Wer eine eigene Kamera hat, muss keine weiteren Voraussetzungen erfüllen.

Darf ich auch als totaler Anfänger kommen?

Das Seminar richtet sich in allererster Linie an alle, die etwas lernen möchten und/oder mit ihren Fotos nicht zufrieden sind, sei es, weil sie den Automatik- Modus nie verlassen, sei es, weil die Konstanz in den Fotos fehlt, sei es, weil die Zusammenhänge in den Einstellungen nicht ganz klar sind oder man gezielt gute Fotos machen möchte, anstatt nur Zufallstreffer zu erwischen. Daher dürfen sowohl totale Anfänger als auch fortgeschrittene Hobbyfotografen teilnehmen.

Darf ich meinen eigenen Hund mitbringen?

Ein eigener Hund darf gerne mitgebracht werden, sofern er sozial verträglich, nicht läufig und im Gehorsam stehend ist. Die meiste Zeit seid ihr allerdings mit dem Fotografieren selbst beschäftigt, weswegen in jedem Fall eine Box und ein Wassernapf für die Hunde mitzubringen ist.

Wie viele Teilnehmer dürfen an diesem Kurs teilnehmen?

Damit ich wirklich jedem einzelnen helfen und Fragen beantworten kann, dürfen maximal 8 Teilnehmer pro Kurs teilnehmen.

Wo kann ich mich anmelden? 

Für eine Anmeldung oder weitere Fragen schreibt mich über daria@dogs-in-sight.de an, oder bei Facebook. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Ich freue mich auf ein letztes, herbstliches Seminar in diesem Jahr! 

Nach oben 

Wasserzeichen geschützte Fotos

Viele von euch werden die Fotos kennen, die durch ein blödes Wasserzeichen doch irgendwie ein wenig entstellt wirken. Nun, insbesondere zu Zeiten von Facbeook aber hat das Wasserzeichen einen Sinn, den ich gerne erklären möchte. Wer bei mir bereits ein Fotoshooting hatte, und seine CD erhalten hat, wird sich mit den Nutzungsbedingungen auseinander gesetzt und den „facebook“ Ordner entdeckt haben. Oder eben nicht, denn in letzter Zeit häuft sich das Hochladen von Originaldatein auf Facebook, was es jedem Dieb so einfach machen.
Da ich niemandem eine böse Absicht unterstelle, möchte ich gerne ein paar Worte anhand von eigenen Beispielen dazu verfassen um die Äuglein etwas zu öffnen. Es ist ein soooo wichtiges Thema! Nehmen wir das klassische Beispiel Facebook. Erst seit wenigen Tagen wieder sind die Nachrichten voll mit Berichten über den Datenskandal, den Zuckerburg selbst bestätigt hat. Es ist also kein Gerücht. Unzählige Daten werden von wem auch immer, das spielt für mich gar keine Rolle, abgegriffen. Abgegriffen und für irgendwelche Zwecke entfremdet, anderweitig verwendet, oder missbraucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendeinem Betroffenen egal sein kann.
Vielleicht wissen einige auch nicht genau, was in den Facebook AGBs steht, nämlich:
„Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest (,IP-Lizenz‘).“ (September 2012). Facebook darf also alle hochgeladenen Bilder kostenlos für eigene Zwecke wie Werbung nutzen. Dessen sollte sich jeder bewusst sein.
Ich als Fotografin und Urheberin meiner Fotografien möchte nicht, dass die Fotos, die ich von euch, euren Hunden, euren Kindern, für euch erstelle, von einer dritten Person zweckentfremdet werden, dass irgendwer die Fotos für die Werbung von was auch immer verwendet und Geld mit der kommerziellen Nutzung macht mit Fotos, die ihr bezahlt habt! Und nur weil ihr die Fotos bezahlt habt, gebe ich die Rechte an den Fotos nicht an euch ab. Dessen sollte sich auch jeder bewusst sein. Ihr erhaltet ein Nutzungsrecht für den privaten Gebrauch, so, wie es in den Nutzungsbedingungen, die wie gesagt auf jeder CD in zwei Formaten, sodass jeder PC und MAC sie lesen können sollte, mit kopiert sind.

Nutzungsrechte
– Das Urheberrecht liegt bei Daria Kusch.
– Mit dieser CD erhalten Sie das private Nutzungsrecht an den vorliegenden Fotografien.
Die Fotos dürfen demnach uneingeschränkt für den privaten Gebrauch verwendet werden (Leinwände & Abzüge in jeglicher Größe, sowie die Weitergabe dieser Leinwände/Abzüge, Aufstellen und Aufhängen sämtlicher Fotografien, eigene/r Website/Blog, eigene Banner, eigene Kalender, eigene Geräte wie Smartphone/ PC etc,).
Die Fotos dürfen nicht für kommerzielle und gewerbliche Zwecke genutzt werden (Zeitschriften, Weiterverkauf, Wettbewerbe, Werbekampagnen, kommerzielle Kalender, etc.). Um eine unkontrollierte Verbreitung der Dateien zu vermeiden, ist demnach auch die Weitergabe der Fotodateien an Dritte untersagt, sowie das Hochladen der Originaldateien bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken. Hierfür liegt ein separater Ordner bei, der die Bilder mit einem Wasserzeichen schützt.

Manchmal fällt es mir etwas schwer zu verstehen, wieso sich einige nicht einmal die Mühe machen, sich ganz kurz mit diesen Nutzungsbedingungen zu befassen. Sie sind weder lang noch kompliziert formuliert. Ich habe mich hingesetzt, meine Zeit genutzt und versucht, etwas verständliches und einfaches zu formulieren um mich und vor allem EUCH zu schützen. Es macht mich wirklich traurig, wenn das ignoriert wird. Die meisten von euch sind so lieb, und verlinken meine Seite, meinen Namen, sonst irgendwas. Werbung ist also gar nicht das Thema.

Datendiebstahl passiert. Und auch wenn wir ihn nicht immer mitbekommen, bekommen wir ihn wenigstens manchmal mit. Oder werden freundlicherweise darauf hingewiesen. Im folgenden Beispiel hat mich eine liebe Manchester Terrier Züchterin auf ein Foto aufmerksam gemacht. Sie fragt zum Glück, ob ich von der Nutzung wusste, und nicht vorwurfsvoll, wieso ich meine Fotos für das Werben von solchen Produkten zur Verfügung stelle- denn das habe ich niemals getan! 

Da stehen sie, Lane und Polly und- viel schlimmer- meine tote Kira und werben für ein Antibell- Halsband, dass „elektrisch“ arbeitet. Ich denke, jeder weiß, was das heißt. Ich könnte brechen. Mein Magen dreht sich bei sowas auf der Stelle um- und das schlimmste ist: Man ist fast machtlos. Ich habe Ebay natürlich kontaktiert, selbst mein Anwalt hat Ebay kontaktiert. Aber die Sache mit den Daten. Wenn jemand klaut, ist das schon irgendwo schlimm und so, aber dass man jemandem hilft, oder glaubt… tja. Das ist dann auch echt mit viel Aufwand verbunden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Formulare ich ausgefüllt habe, wie viele Wochen ich hin und her geschrieben habe mit dem Support, wie viele Belege ich geliefert habe, dass diese Fotografie MEIN EIGENTUM ist! Ich habe die Daten von Ebay niemals erhalten, und wenn ich nicht weiß, welcher Idiot nicht nur Stromhalsbänder verkauft sondern auch noch mit Bilder von braven, gut erzogenen und zum Teil bereits verstorbenen Hunden verwendet, wie kann ich jemanden verklagen? 

Der Versand der Arikel erfolgte aus Karlsruhe, der Standort dieser „Firma“ wird aber in China angegeben. Komisch, wie sowas überhaupt „ok“ ist. Aber vermutlich hat auch Ebay mittlerweile genau wie Facebook zu viele Nutzer, um die schwarzen Schafe unter ihnen herauszufiltern. Ich für meinen Teil kann nicht einmal nachvollziehen, woher die Fotografie entwendet wurde. Sämtliche Rechtsklicks sind auf meinen Websiten deaktiviert, Facebook bekommt nur qualitativ reduzierte, mit einem Wasserzeichen oder Namen geschützte Fotos. Ich denke es wird sich um einen Screenshoot von meiner Website oder der 500px Fotocommunity Seite handeln.

Dieses Beispiel ist nur eins. Eins von einigen, die ich hier aufführen könnte. In einem anderen Fall hat eine Frau aus den Niederlanden eins meiner Fotos geklaut und an eine große Firma in Belgien verkauft. Diese hat unzählige Produkte bedruckten lassen und >4000€ damit gemacht!!! 

Ich könnte mittlerweile einige Beispiele hier aufzählen. Die Diebin hat damals behauptet, dass das Foto nun ihr Eigentum wäre, weil sie durch die freie Benutzung (hä?) mein Logo herausretuschiert hat und die Hunde von einem grünen Hintergrund getrennt hat 😀 Sprachlos. Wirklich. Ich möchte fotografieren. Erinnerungen für euch schaffen. Die Zeit auf einem Bild einen kurzen Moment anhalten. Zum Anwalt zu latschen und Leute zu verklagen möchte ich allerdings nicht. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Mit sowas möchte ich mich überhaupt nicht befassen müssen!!!

Natürlich wollen wir alle die sozialen Netzwerke nutzen. Natürlich sind wir stolz auf unsere Hunde. Ich gehe nicht zum Fotografen mit einem Anliegen, das mir nicht wichtig ist, oder am Herzen liegt. Daher ist es auch natürlich, dass wir diese Bilder mit unseren Freunden und Menschen teilen wollen, sie zeigen wollen etc. Das dürfen wir auch. Und man kann sich sicherlich nie 100% schützen- außer man nutzt das Internet nicht mehr. Trotzdem ist es soooo wichtig, es niemandem so einfach zu machen. Bevor jemand ein Wasserzeichen aus einem Foto heraus retuschiert, dass vorzugsweise noch einen Teil der Pfoten verdeckt (das ist wirklich mit den besten Photoshop- Kenntnissen oft schwer!), nimmt er einfach ein anderes, ein ungeschütztes. Und wenn ihr eure Fotos so hochladet, ist dies eine gern gesehene Beute.
Die Fotos im Facebook Ordner sind nicht nur mit einem Wasserzeichen geschützt, sie sind außerdem auf eine kleine Pixelzahl reduziert, was das Drucken von großen Produkten nicht möglich macht. DAFÜR, und NUR DAFÜR, sind die Originalen Dateien gedacht. Diese haben bei Facbeook wirklich nichts zu suchen. Und wer nun glaubt, seine versehentlich oder durch Unwissenheit originalen, in guter Auflösung hochgeladenen Fotos zu löschen: Tut das. Lieber heute als morgen. Dennoch: Facbeook hat bereits alles gesichert! Und bis dahin weiß keiner von euch, wer welche Bilder von euren Hunden wofür auch immer benutzt und auf welches Kissen sie gerade gedruckt werden.

Nach oben 

Ein Herz für Freddy

„Eine Anakonda auf vier Pfoten“, so beschreibt Freddys Frauchen ihn. Dabei gleicht er einer Anakonda lediglich von seiner Körperlänge. Ansonsten hat er nicht viel mit einer Schlange gemeinsam- im Gegenteil. Obwohl der alte Mann schon ziemlich taub ist und schlecht sieht, watschelt er liebevoll auf einen zu, um sich noch ein paar Streicheleinheiten abzuholen.

Freddy stammt aus einer rumänischen Tötungsstation, wo er mit starker Arthrose und quasi keinem Fell abgegeben wurde. Es war offensichtlich, dass er den Winter auf dem kahlen Betonboden nicht überleben würde. Sein jetziges Frauchen Susanne hat ihn bei Facebook gesehen, und war auf Anhieb verliebt in ihn und so wurde er im Oktober vergangenen Jahres mit dem Transporter quasi direkt vor die Haustür „geliefert“. 

Er wurde als Dackelmischling präsentiert. Fest steht, dass er auf jeden Fall eine sehr einmalige Mischung sein muss. Auch wenn er von seiner Schulterhöhe nicht der allergrößte Hund ist, steht definitiv fest, dass in ihm ein großer Hund steckt! Und eine große Rasse ebenfalls. Vielleicht ein Leonberger, oder ein Schäferhund.

Als ich Freddy begegnet bin, war er die Ruhe selbst. Wir haben uns zum ersten Mal gesehen, jedoch war er neugierig, beschnupperte mich ausgiebig und lies sich auf Anhieb anfassen. Seine Ausstrahlung ist so besonders, dass man sie kaum beschreiben kann. Innerhalb einer Woche hat er wohl auch in seinem aktuellen Rudel jetzt bestehend aus 3 Hunden und einem Pflegehund, die Chefposition eingenommen. Obwohl man nicht weiß, wo er her kommt, was seine Geschichte ist, ob er schon einmal ein Zuhause hatte oder sein Leben lang auf der Straße gelebt hat, vertraut er, ist souverän, liebevoll und folgt unglaublich toll. Für ein Stückchen Käse lässt er sich immer wieder motivieren, noch ein paar weitere Schritte zu gehen. Dann bleibt er stehen, schnuppert auf der Wiese, an einem Baum oder einfach in die Luft und genießt die Sonne. 

Es steht fest, dass wir alle diese Welt früher oder später verlassen müssen. Bei Freddy wird es vermutlich früher der Fall sein, als später. Wenn ich Susanne frage, wie sie es aushält, diese Hunde nach so kurzer Zeit wieder gehen lassen zu müssen, sagt sie, dass es eine absolute Genugtuung für sie ist zu wissen, dass diese Seele nicht morgens alleine auf einem Betonboden zwischen irgendwelchen Gitterstäben leblos aufgefunden wurde, sondern liebevoll auf ihrem letzten Teilstück des Lebensweges begleitet wurde.

Demnach wünscht sie sich, dass Freddy noch einen schönen Sommer hat, wo er in seinem Garten oder auf kurzen Spaziergängen das warme Wetter, die weiche Wiese oder die vielen Düfte dieser Luft genießen kann. 

Ich für meinen Teil bin dankbar. Dankbar dafür, dass wir wider Erwarten so viele tolle, unterschiedliche Bilder von Freddy bekommen haben, der gestern wirklich noch einmal alles gegeben hat. Es hat mich so glücklich gemacht, ihn kennen zu lernen und diese Fotos von ihm machen zu dürfen. Menschen wie Susanne zu kennen. Und die Gewissheit zu haben, dass es diese selbstlosen Menschen mit so großen Herzen auf jeden Fall noch gibt. 

Nach oben 

Familie

Diese Bilder habe ich 2017 definitiv für mich entdeckt! Abgesehen davon, dass sie sich großer Beliebtheit erfreuen, finde ich sie irgendwie ganz besonders. Aus einer Idee während einem Shooting ist so etwas ganz zauberhaftes entstanden. Als ich die Bilder damals das erste Mal auf dem Kamerarücken gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich diese Fotos selbst haben möchte mit meinen Hunden. Gesagt, getan 🙂 Danke an meine „Fotografinnen“ Lisa & Jessica!

Nach oben 

Tala von unten

Wenn man schon einen süßen Welpen großzieht, sollte man sämtliche Phasen und fotografische Möglichkeiten nutzen. Wenn man einen besonders fotogenen, süßen Welpen großzieht, dann erst recht 🙂 Ich wollte dieses Shooting unbedingt mit Tala machen und ich habe dieses Shooting endlich mit Tala gemacht. Die Glasscheibe ist und bleibt einfach mein liebstes Fotoshooting von allen. Es ist jedes Mal soooo interessant und spannend, was für tolle Sachen dabei heraus kommen, wie die Hunde reagieren und wie alles seinen Lauf nimmt. Es hat so extrem viel Spaß gemacht mit Tala, die auch noch von Anfang an einfach cool auf der Scheibe war, dass ich nun eine Ecke in meinem Studio eingerichtet habe, wo der Aufbau endlich stehen bleiben kann 🙂 Und weil ich es kaum erwarten kann, die nächsten Gäste auf meiner Scheibe fotografieren zu dürfen, gibt es im Januar ein mega Angebot für euch: Unbenannt-1
Nur im Januar – und nur für euch. Und nun: Meine Lieblingsbilder von Tala! 

Nach oben 
F a c e b o o k